Sandsäckchen für ein Spielspaß ohne Ende

Hallo ihr Lieben,
kleine selbstgenähte Säckchen gefüllt mit Sand, Reis, Bohnen, oder …  sind bei Kindern jeder Altersstufe beliebt und lassen sich schnell und kostengünstig herstellen. Bekanntschaft mit den Sandsäckchen habe ich bereits in der Kindergartenzeit meines Sohnes gemacht und das ist inzwischen 36 Jahre her. Mit den Sandsäckchen wurden Mauern gebaut, Laster beladen, balanciert und die Tücher der selbstgebautenn Höhlen beschwert. Sie dienten den Puppen als Matratze, ersetzten den Ball und vieles mehr. Und heute als Oma von inzwischen fünf Enkelkinder, habe ich diese Idee wieder aufgegriffen und mich an die Nähmaschine gesetzt.

Alles was ihr für diesen Spiel- und natürlich auch Sportspaß benötigt,  sind ein paar Stoffreste, eine Nähmaschine (geht natürlich auch mit der Hand) und natürliches Füllmaterial. Da es immer mal passieren kann, dass eine Naht aufgeht, bekamen die Säckchen eine doppelte Hülle. 
Aus einem alten und unschönen Stoff habe ich die erste Hülle genäht. 10 Stoffstücke in der Größe 30×10 cm wurden zugeschnitten, in der Mitte recht auf rechts gefaltet und bis auf eine kleine Wendeöffnung zusammengenäht. Nach dem Wenden habe ich die Säckchen mit Hilfe eines Teelöffels befüllt, denn ein Trichter erwies sich nach mehreren Versuchen als unbrauchbar, weil sich das Füllmaterial andauernd in ihm staute. Nachdem die Wendenaht geschlossen war ging es ans Nähen der zweiten Hülle. Also nochmal alles in gleicher Größe zuschneiden. Bei der zweiten Hülle reicht es jedoch nicht, eine kleine Wendeöffnung zu lassen, denn da würde das ja bereits gefüllte Säckchen nicht durchpassen, es werden also nur die beiden Seiten geschlossen. Mit dem Matratzenstich wird nun die verbleibende Öffnung geschlossen.

 

So, das war es auch schon. Schnell schicke ich meinen Beitrag noch zum Creadienstag und zu HoT und verabschiede mich
Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Ein Gartenhaus im neuen Gewand – Schwedenfeeling in Norddeutschland

Hallo ihr Lieben,
nach einem langen „Blogdown“ von mehr als eineinhalb Jahren, melde ich mich heute mit einem kleinen Beitrag zurück. Es gab viele Gründe meinen Blog nicht mehr zu pflegen, und auch in Zukunft wird hier nicht mehr so viel stattfinden wie in der Vergangenheit. Irgendwann gibt es einen Punkt im Leben, an dem sich die Frage nach Prioritäten stellt und mein Blog gehörte definitiv nicht dazu.
Jetzt ist wieder etwas Luft, Wogen haben sich geglättet und ich werde hier nach und nach meine „Projekte“ der vergangenen stillen Monate mit euch teilen.

Ich fang dann mal einfach an:
Nachdem unser Gartenhaus im Schrebergarten von innen aufgehübscht war (hier habe ich es euch gezeigt), sollte die Gartenlaube nun auch von außen einen neuen Anstrich bekommen. Bevor mein Mann und ich mit der Verschönerung der Fassade beginnen konnten, musste jedoch erst einmal die Genehmigung der Gemeinde eingeholt werden. Alte Verordnungen sehen nämlich nur einen Pflegeanstrich in dunkelbraun oder grün vor. Nach langem hin und her zeigte sich die Gemeinde bereit einem Mausgrau oder einem Schwedenrot zuzustimmen. Und wie ihr seht, haben wir uns für ein Schwedenrot entschieden. Unser Gartenhaus hatte dieses farbliche Makeover bitter nötig. Der alte Anstrich blätterte an vielen Stellen bereits ab und entsprach auch überhaupt nicht unserem Geschmack.

Bevor wir mit dem Streichen der Gartenlaube beginnen konnten, waren einige Vorarbeiten wie z.B. das Abschleifen und das Reinigen mit einem Hochdruckreiniger erforderlich. Und da die Farbe weder bei Feuchtigkeit noch bei zu heißem Wetter aufgetragen werden darf, zog sich die Arbeit ganz schön hin. Nicht nur das Gartenhaus, sondern auch der Schuppen und das Gewächshaus erhielten einen neuen Anstrich in Schwedenrot.


Wir finden die Arbeit hat sich gelohnt und wir genießen so oft wie möglich unser kleines Gartenglück, das ich hier und hier mit euch teile.


Zu guter letzt ein aktuelles Foto, das ich erst gestern aufgenommen habe. Mit diesem sende ich euch herbstliche Grüße.


Bis zum nächsten Mal
Edelgard

 

Eine Traumküche in Pink – Puppenküche

Hallo ihr Lieben,
letztes Jahr habe ich meinen Enkelkindern eine Spielebene auf dem Dachboden unseres Gartenhäuschen eingerichtet (hier könnt ihr sie nochmal sehen). Was fehlte, jedenfalls in den Augen meiner jüngsten Enkeltochter, war eine Puppenküche. In den Wintermonaten habe ich oft nach gebrauchten Puppenküchen Ausschau gehalten, bin aber leider nicht fündig geworden. Alle angebotenen Küchen waren viel zu hoch und kamen wegen der Dachschräge und der geringen Stehhöhe im Dachboden nicht infrage. Mir blieb also nichts anderes übrig, als selbst eine kleine Küche zu bauen.
Aus Holzresten, einem alten Schrankgriff und einem Korkuntersetzer entstand nun in meinem Keller diese kleine Puppenküche. Die Farbwahl, ihr ahnt es sicher schon, habe ich meinen Enkelkindern überlassen. Sobald das Wetter es zulässt und die Gartensaison so richtig beginnt, kommt die kleine Traumküche in Pink in unser Gartenhäuschen. Und während ich mich schon zwischen den Beeten das Unkraut hacken sehe, wird sicherlich die ein oder andere Teeparty auf dem Dachboden gefeiert werden. Bleibt nur zu hoffen, dass ich auch mal eine Einladung bekommen werde.

Puppenküche in Pink - Kinderküche aus Sperrholz

Kinderküche selbstgemacht - Puppenküche - Pinke Puppenküche
Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit Creadienstag

 

 

 

 

 

Eine Liebseeligkeiten-Puppe nach Waldorfart

Hallo ihr Lieben,
während viele von euch sicherlich schon mit den Vorbereitungen für das kommende Osterfest beschäftigt sind, bereite ich mich auf einen Termin vor, der noch in weiter Ferne liegt. In einem meiner letzten Beiträge gab es viele Puppenköpfe zu sehen, die auf ihren Körper warten. Wie ihr seht, hat das Warten für einen der Köpfe ein Ende, hier ganz rechts im Bild. Aber so ganz ohne Bekleidung wollte die Puppe nach Waldorfart sich nicht vor der Kamera zeigen, es musste also noch ein Outfit her. Es hat lange gedauert, bis passender Stoff und Wolle gefunden waren. Viele der von mir ausgewählten Farben fanden so gar nicht die Zustimmung des Puppenmädchens. Nach vielem Hin und Her steht sie nun aber zufrieden vor mir, und sie war auch einverstanden damit, dass ich sie so, wie sie jetzt ausschaut, mit dem Creadienstag verlinke.

Puppe nach Waldorfart - Waldorf

fertige Puppe nach Waldorfart - Puppe - Waldorf - Liebseeligkeiten

Puppe nach Waldorfart - Liebseeligkeiten - Waldorf

 

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

 

 

 

 

Im Flow – Puppenköpfe für Puppen nach Waldorfart

Hallo ihr Lieben,
kennt ihr auch dieses Gefühl bei einer Tätigkeit in Hochstimmung zu geraten? Dass ihr völlig verschmelzt mit dem was ihr tut, und ihr dabei sowohl die Zeit als auch eure Umgebung total vergesst? Diesen Schaffensrausch erlebte ich in der letzten Woche beim Herstellen der Puppenköpfe. Ganz mühelos und wie von selbst entstand ein Kopf nach dem anderen. Ich habe in meinem Leben schon oft Puppen nach Waldorfart genäht, aber noch nie bin ich dabei in diesen sogenannten Flow gekommen. Warum es diesmal anders war, kann ich nicht genau sagen. Alle Köpfe entstanden in den frühen Morgenstunden, einige sogar mitten in der Nacht. Während meine Mitbewohner sich noch im Tiefschlaf befanden, saß ich versunken in meinem Tun am Küchentisch, total ungestört. Die Zeit verging wie im Flug, hin und wieder vernahm ich das stündliche Läuten der Kirchenglocken. Ich habe auch noch nie zuvor so viele Puppenköpfe „in Serie“ hergestellt. Vielleicht liegt es daran, dass ich in diesem Jahr das erste Mal meine Puppen zum Verkauf auf einem Martinsmarkt anbieten werde. Ich weiß, es ist noch lange hin bis November, aber dadurch, dass ich schon so früh mit der Herstellung der Puppen beginne, fühlt es sich ganz entspannt an und setzt mich in keiner Weise unter Druck. Leider wird mich dieses beglückende Gefühl nicht bei der gesamten Herstellung einer Puppe begleiten, denn sobald das Nähen der Puppenkörper ansteht, vergeht mir erfahrungsgemäß ein wenig die Lust. Schade.

Puppe nach Waldorfart - Puppenköpfe - Waldorf - fertige Puppenköpfe

Bis zum ächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit Creadienstag

Friday-Flowerday 10/19

Hallo ihr Lieben,
wie in der letzten Woche auch, steht bei mir auf dem Esstisch ein Strauß Tulpen, und wie so viele Male fehlte mir die richtige Vase. Anfänglich hatte ich die Tulpen in drei einfache Wassergläser verteilt, was mir aber irgendwie nicht gefiel. Kurzentschlossen habe ich mein Utensilio aus dem Badezimmer leergeräumt und die Gläser darin verstaut. Ein paar vertrocknete Ranken aus dem Garten verhindern den Blick in das unschöne Innere.

Tulpen - Frühlingsstrauß - Tulpen in der Vase - fliederfarbene Tulpen

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit Helga von Holunderblütchen

 

 

 

 

Schneeglöckchen – Fee aus Märchenwolle

Hallo ihr Lieben,
es ist März und allmählich erwacht die Natur aus ihrem Winterschlaf. Ein untrügliches Zeichen für den nahenden Frühling sind die überall sprießenden Frühjahrsblumen, die nach und nach ihre Köpfe aus der Erde strecken und das Ende des Winters vorhersagen. Zu den ersten Frühjahrsboten zählt das Schneeglöckchen, das bereits ab Mitte Februar mit seinen kleinen Blütenglocken dem Winter trotzt. 

Auch auf unserem Jahreszeitentisch wird nach und nach der Wandel der Natur sichtbar. Mütterchen Tau hat inzwischen den ganzen Schnee beiseite geräumt und König Winter ist verschwunden. Am Wochenende entstand diese Schneeglöckchenfee aus Märchenwolle, die jetzt über dem Jahreszeitentisch hängt und den Frühling einläutet:

Schneeglöckchen - Fee aus Märchenwolle - jahreszeitentisch

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit Creadienstag

Friday-Flowerday 09/19

Hallo ihr Lieben,
diesen Strauß Tulpen habe ich kurz vor Ladenschluss von der Blumenhändlerin geschenkt bekommen. Mit den Worten „Hier nehmen Sie, die kauft heute sowieso keine*r mehr“, drückte sie mir den Strauß in die Hand und machte sich sogleich wieder ans Aufräumen, ohne mich weiter zu beachten. Um den schon ein wenig schlaffen Tulpen etwas Halt zu geben, habe ich ihnen eine kleine Standhilfe verpasst. Gestützt durch einen mit Kätzchen gespickten Kranz aus Birkenzweigen, machen die Tulpen jetzt eine gute Figur.

Apropos Kätzchenzweige. Letzte Woche habe ich hier meinen gebundenen Kranz aus Weidenkätzchen gezeigt, in dem die Kätzchen ganz anders aussehen, als die hier verwendeten. An diesen Zweigen sind die Kätzchen viel dunkler und die Zweige haben viele Abzweigungen. Weiß eine*r von euch, wie diese Kätzchen heißen?

Tulpen und Kätzchen in der Vase - Frühlingsstrauß -

Papageientulpen - Tulpen

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit dem Friday-Flowerday bei Holunderblütchen

Ein Kranz aus Weidenkätzchen | Gewachste Blumenzwiebeln

Ein Kranz aus Weidenkätzchen ist nicht nur ein schöner Blickfang, sondern auch schnell gemacht. Ob als Kranz an der Haustür oder als Dekoration im Zimmer, mit einem Kranz aus Weidenkätzchen heißen wir den Frühling willkommen.

Hallo ihr Lieben,
überall an den Straßenrändern stapelt sich zurzeit der Ast- und Baumschnitt. Und wenn man so wie ich Glück hat, lassen sich dort auch die unter Naturschutz stehenden Kätzchen der Salweide finden. Glücklich über dieses schöne Geschenk der Natur, ging ich mit einem riesen Bund Weidenkätzchen unterm Arm nach Hause und ich machte mich sofort an das Binden eines Kranzes:

Kranz aus Weidenkätzchen - gewachste Blumenzwiebeln - Weidenkätzchen - Jahreszeitenfiguren - Liebseeligkeiten

Mit Hilfe eines Unterbaus war das schnell erledigt. Ich habe kleine Bündel von Kätzchen etwas quer auf den bereits vorhandenen Kranz gelegt und diese mit Blumendraht befestigt:

Weidenkranz binden - Kranz aus Weidenkätzchen binden

Dekoriert habe ich den fertigen Kranz unter anderem mit gewachsten Blumenzwiebeln. Das Wachsen von Blumenzwiebeln verleiht den Blumen nicht nur einen edlen Touch, sondern es bewirkt unter anderem auch, dass sie nicht gegossen werden müssen. Dem Wachstum der Blumen schadet der Wachsmantel in keiner Weise, in der Blumenzwiebel steckt genügend Kraft. Nach dem Verblühen ist das Wachs leicht wieder zu entfernen, die Blumenzwiebeln können zurück in den Garten, sodass wir uns auch im nächsten Jahr an den Blüten erfreuen können. 

Blumenzwiebeln bereit zum Wachsen - Blumenzwiebeln waxen

Zum Wachsen der Blumenzwiebeln wird vorerst die Erde von den Zwiebeln entfernt.  Bevor die Zwiebeln jedoch ins Tauchbad gehen, müssen sie vollständig trocken sein, damit sich das Wachs fest um die Zwiebel schließen kann. Zum Wachsschmelzen eignen sich am besten Kerzenreste. Bei niedriger Temperatur wird das Wachs entweder direkt in einem ausrangierten Topf oder in einem Wasserbad geschmolzen. Für das Wasserbad ist eine leere Konservendose sehr geeignet. Sobald das Wachs geschmolzen ist, taucht ihr die Zwiebel kurz hinein, lasst das Wachs ein paar Sekunden abkühlen und wiederholt bei Bedarf den Vorgang. Je öfter ihr die Blumenzwiebel eintaucht, desto dicker und auch weißer wird der Wachsmantel. Stellt die Blumenzwiebel zum Aushärten des Wachses auf Backpapier und dann kann es auch schon losgehen mit dem Drapieren der Blumen:

Gewachste Blumenzwiebeln

Wie ihr seht, habe ich gleich mehrere Sorten von Blumen gewachst. Zwei von ihnen, eine weiße Hyazinthe und eine kleine weiße Perlhyazinthe zieren nun meinen Kranz aus Weidenkätzchen. Und seht ihr, wer sich noch gemütlich niedergelassen hat auf dem Kranz? Genau, meine von mir hergestellten Blumenkinder, die Weidenkätzchen. Gezeigt habe ich sie schon mal hier:

Frühling - Kranz aus Weidenkätzchen

Aber nicht nur Blumenzwiebeln, sondern auch ein paar frische Blumen schmücken meinen Kranz.  Mit etwas Hanfgarn habe ich zwei Reagenzgläser umwickelt, diese dann miteinander verbunden und vorne an dem Kranz befestigt:

Mit Hanfgarn umwickelte Reagenzgläser - Deko für den Kranz aus Weidenkätzchen

Da sich der Kranz über Jahre hält, werde ich ihn sicherlich noch einige Male aufhängen. Zu Ostern wird er etwas umdekoriert, in die Mitte kommt evtl. ein großes Ei oder ein Hase. Die Schneeglöckchen werden ersetzt durch Narzissen und meine Blumenkinder machen Platz für ein paar Eier.

Ich werde jetzt mit meinen restlichen, gewachsten Blumenzwiebeln eine frühlingshafte Tischdeko vorbereiten und verabschiede mich vorerst
Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit  Niwobo sucht …. Creadienstag

 

 

Mütterchen Tau für den Jahreszeitentisch

Hallo ihr Lieben,
Frühling liegt in der Luft und allmählich wird es Zeit unseren winterlichen Jahreszeitentisch etwas umzudekorieren. König Winter rückt etwas in den Hintergrund und macht Platz für Mütterchen Tau, der Dienerin des Frühlings. Während sie emsig den Schnee zusammenfegt, machen sich die Wurzelkinder bereit und schon bald werden die ersten Keimlinge auf dem Jahreszeitentisch zu sehen sein.

Jahreszeitentisch - Mütterchen Tau - filzen - Märchenwolle - Waldorf

Der Jahreszeitentisch ist ein Platz, auf dem der Verlauf der Jahreszeiten bildhaft dargestellt werden kann. Neben den von mir gefertigten Jahreszeitenfiguren, wird er außerdem noch mit vielen kleinen Dingen, die wir in der Natur finden, geschmückt.

Mütterchen Tau - Jahreszeitentisch im Februar - gefilzt - Märchenwolle

Leider fiel bei uns in diesem Winter nur an einem Tag Schnee. Gerade so viel, dass es für den Bau eines klitzekleinen Schneemanns gereicht hat. Wirklich Winter war also nur auf unserem Jahreszeitentisch.

Mütterchen Tau - jahreszeitentisch

Mein Mütterchen Tau schicke ich zum Creadienstag, vielleicht gibt es ja andererorts noch etwas für sie zu tun.

Bis zum nächsten Mal
Edelgard