#12von12 im Oktober 2018

Hallo ihr Lieben,
dass ich heute tatsächlich noch an der Blogparade 12von12 bei Caro teilnehme, hätte ich heute Morgen nicht für möglich gehalten. Seit ca. zwei Wochen hat mich ein grippaler Infekt fest im Griff und fesselt mich bei den sommerlichen Temperaturen ans Haus. Aktivitäten sind nur im Sitzen möglich, alles andere ist mir zu anstrengend.  Nachdem ich meinen Blumenstrauß für den heutigen Friday-Flowerday gegen 6.30 Uhr zu Holunderblütchen geschickt habe, habe ich mich nochmal ins Bett gelegt und wurde dann gegen 10.00 Uhr etwas unsanft von meiner kleinen Enkeltochter geweckt. „Oma komm. Bötchen und Fühstück, oben.“ Schön, wenn ich mich nicht selbst kümmern muss und mich an einen reichlich gedeckten Frühstückstisch setzen darf.
Wieder bei mir in der Wohnung, ging es gestärkt an die Nähmaschine:

An der Nähmaschine

Eine Hose, bzw. ein ganzes Outfit für eine Puppe muss genäht werden. Aber heute erstmal die Hose:

Fertig genähte Puppenhose

Die fertige Puppenhose wird anprobiert, passende Schuhe werden aus der Vorratskiste geholt; Perfekt.

Gestrickte Schuhe für die Puppe

Kaum bin ich fertig, kommen meine kleinen Mitbewohner und bitten mich, mit ihnen auf den Spielplatz zu gehen. Einen gemeinsamen Besuch auf den Spielplatz muss ich leider ablehnen, denn das ist mir zu anstrengend. Stattdessen hole ich die Märchenwolle hervor und die Idee ein paar Zauberkugeln herzustellen, wird freudig aufgenommen. Für die Zauberkugeln gibt es unzählige Namen. Viele nennen sie auch Schatzkugeln, Schatzsteine oder auch Drachenaugen:

Zauberkugeln filzen

Um eine Murmel werden nach und nach Schichten von Märchenwolle gelegt und mit viel Seifenwasser zwischen den Händen oder auf der Noppenfolie zu einer festen Kugel geformt. Erst wenn sich die Wolle schon etwas verfilzt hat, darf der Druck auf die Kugeln erhöht werden. Vorher wird mit leichten, sanften Bewegungen gearbeitet. Haben die Kugeln die gewünschte Festigkeit erreicht, werden sie ausgewaschen und kommen in ein Essigbad, das die Restseife neutralisiert:

Zauberkugeln im Essigbad

Die fertigen Filzkugeln kommen dann zum Trocknen bei 70 Grad in den Backofen:

Nassgefilzte Zauberkugeln im Backofen

Inzwischen ist mein Mann nach Hause gekommen und hat mir zu meiner Überraschung ein paar Blumen, bzw. Stauden mitgebracht. Wunderschön. Ich liebe weiße Herbstanemone:

weiße Herbstanemone

Die Kinder haben lange genug mit ihrer Bastelei am Tisch gesessen und wenden sich erstmal anderen Dingen zu. Meine kleine Enkeltochter holt sich wieder einige Sortierschalen:

Kind am Sortieren

Die Große hingegen scheint mehr Bewegungsdrang zu haben:

Sportliche Enkeltochter

Ich räume inzwischen den Tisch auf, damit wir eine Kleinigkeit essen können:

Basteltisch

Im Wohnzimmer wird inzwischen gebaut, ein Turm nach dem anderen entsteht:

Kind beim Spielen mit Bauklötzen

Und dann ist es endlich soweit. Unsere Zauberkugeln sind trocken und werden mit einem scharfen Messer halb aufgeschnitten. Sind sie nicht schön geworden?

Fertige Zaubersteine

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

 

 

Osterdeko basteln mit Kindern – Hühner aus Eierkarton

Osterzeit ist Bastelzeit

Obwohl das Osterfest immer näher rückt, Zeit für Osterbasteleien mit Kindern ist noch genug. Bevor meine Enkeltochter und ich wieder beginnen unsere Eier mit Seidenpapier zu färben (hier habe ich es gezeigt), haben wir aus Eierkarton ein paar Hühner gebastelt. Geplant waren eigentlich nur zwei bis drei Hühner.  Da uns das Basteln aber so viel Spaß gemacht hat und wir uns gar nicht satt sehen konnten an den lustigen Hühnern, haben wir nach und nach den ganzen Osterbaum mit ihnen bestückt.

Zwölf Hühner auf der Stange stehen nun bei uns im Fenster und entlocken den Vorbeigehenden ein Lächeln.

Hühner gebastelt aus Eierkarton - Osterdeko

Osterdeko - Hühner aus Eierkarton

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit Kiddikram, Creadienstag

 

#12von12 im Januar 2018

Hallo ihr Lieben,
wie jeden 12. des Monats sammelt Caro von Draußen nur Kännchen auch in diesem Jahr zwölf Bilder, die den Tagesablauf der TeilnehmerInnen dokumentieren.
Und hier sind nun einige Eindrücke von dem, was ich heute gemacht habe:
Nach dem Frühstück geht es in den Keller, in der Werkstatt wartet eine neue Werkarbeit auf mich, deren Ende noch längst nicht in Sicht ist. Was es wird, verrate ich aber nicht:

Sägearbeit mit der Dekupiersäge

Danach geht es ab unter die Dusche, der Sägestaub sitzt in allen Poren. Frisch gestriegelt und gebügelt schnappe ich mir meine kleine Enkeltochter, wir gehen Einkaufen und machen einen ausgiebigen Spaziergang. Beim Nachbarn ist neues Federvieh eingezogen und wir stehen lange vor dem Zaun und beobachten deren Treiben:

Zwei Gänse

Überall gibt es etwas zu entdecken, unser Spaziergang scheint ein sehr langer zu werden:

kind auf schatzsuche

Es fängt an zu nieseln. Ein kurzer Stopp noch am Teich um die Enten zu begrüßen und dann schnell nach Hause.

Teich im Nebel

Ich gebe meine kleine Enkeltochter wieder bei meinem Sohn ab, Zeit für ihren Mittagsschlaf.
Total durchgefroren, ziehe meine neuen, selbstgestrickten Socken an, schnappe mir eine Decke und lege mich auch für ein Stündchen auf die Couch:

selbstgestrickte socken

Nun versuche ich den vom Einkauf mitgebrachten Zweig der Wachsblume für den heutigen Friday-Flowerday zu fotografieren. Die Lichtverhältnisse sind bescheiden, ein Foto in der Wohnung ist nicht machbar. Zwei brauchbare Fotos schicke ich zu Holunderblütchen. Eins davon seht ihr hier:

blüten der wachsblume

Dann weiter im Trott: Die „große“ Enkeltochter, eine kleine Judoka, ist aus ihrem Judoanzug rausgewachsen, was bedeutet, dass alle Abzeichen von der zu kleinen Jacke entfernt und auf die neue Jacke genäht werden müssen. Zwei Abzeichen sind Ende des Jahres noch hinzugekommen, also ran an Nadel und Faden. Heute abend ist wieder Judo und bis dahin muss es fertig sein.

judoabzeichen

Der Postbote kommt und bringt das von mir bestellte Bastelmaterial:

Bastelmaterial

Meine Enkeltochter ist inzwischen gekommen und beginnt sofort mit dem Anmalen ihrer Figurenkegel:

Kind beim Basteln

Gern würde ich auch mit meinen Basteleien beginnen, bin aber immer noch mit dem Annähen der Abzeichen beschäftigt.
Inzwischen ist früher Nachmittag, alle Abzeichen befinden sich auf der neuen Jacke und ich beginne mit der Zubereitung des Essens.

champignons und spitzpaprika

In der Zwischenzeit verwandelt sich mein Wohnzimmer in eine Baustelle:

Kind beim Spielen mit Bauklötzen

 

kind in grimms regenbogen

Gegen 16.30 Uhr wird es hier für ca. 2 Stunden etwas ruhiger, meine Enkeltochter verabschiedet sich, denn gleich beginnt Judo. Ich nutze die Zeit für das gemeinsame Essen mit meinem Mann und diesen Blogbeitrag. Das hier inzwischen entstandene Chaos wird nicht beseitigt, denn nach dem Judo trudelt hier wie jeden Freitag mit 99% Wahrscheinlichkeit der Rest meiner Familie aus Lübeck ein.  Da mein Enkelsohn ebenfalls hier vor Ort im Judoverein ist, wird nach dem Judo die Gelegenheit für einen kleinen Besuch bei uns genutzt. Mit insgesamt 6 Erwachsenen und 5 Enkelkindern gehts es hier dann richtig rund. „The same procedure as every friday“.

Bis zum Nächsten Mal
Edelgard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

#12von12 im Dezember 2017

Hallo ihr Lieben,
wie schnell so ein Jahr doch vergeht. Tatsächlich schon Dezember und somit die letzten zwölf Bilder in diesem Jahr, die Caro an jedem 12. des Monats auf ihrem Blog sammelt.

In letzter Zeit habe ich mir des öfteren Zeichnungen mit sehr aufwändig konstruierten Keltischen Knoten angeschaut. Irgendwann möchte ich diese auch zeichnen können, aber aller Anfang ist bekanntlich schwer. Letzte Woche schon habe ich mir auf youtube einfache Anleitungen angeschaut und mich langsam an das Konstruieren herangetastet. Mit den Übungen ging es gleich heute morgen weiter, sieht alles noch nicht so gut aus, aber das wird schon noch.

übungen für das zeichnen von keltischen knoten

Draußen ist es inzwischen hell und ich sehe, dass der erste Schnee gefallen ist, der allerdings schon wieder am Abtauen ist.

Der erste Schnee-Blumendeko im Garten

Zeit zum Frühstücken. Mein Sohn kommt mit seiner jüngsten Tochter und bringt zur Überraschung ein Brot mit, das er gerade frisch im Schmortopf gebacken hat. Ja, ihr lest richtig – im Schmortopf.

selbstgebackenes Brot im schmortopf

Das Brot ist noch sehr warm, also gibt es erst einmal Vitamine für meinen kleinen Gast. Wie ihr seht ist er noch etwas kamerascheu und möchte nicht erkannt werden.

Kind

Während wir noch am Frühstückstisch sitzen und das leckere Brot genießen, beschäftigt sich meine Enkeltochter mit den über einen langen Zeitraum gesammelten Klopapierrollen.

ausgeschüttete Klopapierrollen

Wieder alleine, male ich die kleine Holzschachtel für meine Enkeltochter an, die ich bereits am Vorabend pink grundiert habe. Nach dem Elsawahn sind jetzt Einhörner angesagt. Das ist natürlich erst der erste Anstrich, sobald es trocken ist, wird alles noch mal sauber und exakt ausgemalt.

holzschachtel bemalt mit einhorn

Dann ist Omazeit. Während ich mich etwas um den Haushalt kümmere, baut meine 5-jährige Enkeltochter sich in der Küche ein Zelt aus Tüchern. Zum Glück muss jetzt nichts in den Backofen, denn beim Öffnen der Backofentür würde das Zelt zusammenbrechen.

Zelt gebaut aus tüchern

Nun ist das Üben des Weihnachtsliedes „Oh Tannenbaum“ auf dem Xylophon dran. Es soll eine Überraschung für die Eltern zu Weihnachten werden. Nur leider hat das Lied ein Vorzeichen, das Xylophon aber keine halben Noten. Da meine Enkeltochter aber partout „Oh Tannenbaum“ spielen möchte, müssen wir am Heiligabend wohl oder übel den schiefen Ton ertragen.

Einüben eines weihnachtsliedes auf dem xylophon

Und dann zum nächsten Programmpunkt – Bilder bzw. Postkarten ausmalen.

Kind beim ausmalen eines Bildes

Ich setzte mich dazu und versuche mich weiter an den Keltischen Knoten. Bei mir scheint der Knoten jetzt geplatzt, ich habe das Prinzip verstanden und die Übungen werden immer besser. Irgendwann gelingen mir dann hoffentlich Reinzeichnungen auf Blankopapier, konstruiert mit Zirkel und allem Pipapo.

keltische knoten

Ach ja, vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass unser Tun die ganze Zeit begleitet wird von dieser Box, aus der scheinbar in Endlosschleife Weihnachtslieder dröhnen.

Toniebox - tonie mit weihnachtslieder

Omazeit ist zu Ende! Gerade habe ich es mir auf der Couch gemütlich gemacht, geht die Tür wieder auf. „Ooooooma!“
Nein, bitte nicht. Ich brauche jetzt etwas Ruhe. Ein Glück! Mir wurde nur ein Teller leckerer Mutzen überreicht, die mein Sohn auch noch gebacken hat. Und die sind so was von lecker und versüßen mir den Rest des Tages.

selbstgebackene Mutzen

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

 

 

 

 

 

Ein neuer Teich für die Ostheimer Wassertiere

ostheimer wassertiere holzspielzeug

Hallo ihr Lieben,
seitdem die Werkstatt meines Mannes wieder aufgeräumt, alles sortiert und an seinem Platz liegt, habe ich mir vorgenommen, einige meiner geplanten Holzarbeiten in Angriff zu nehmen. Soll heißen, dass ihr hier in der nächsten Zeit wohl vermehrt Dinge sehen werdet, die mit Hammer und Säge hergestellt werden.
Und hier ist nun das erste Teil.
Nein, ein Hammer kam hier nicht zum Einsatz, lediglich eine Stichsäge, eine Raspel, ein bisschen Schmirgelpapier, Bastelfarbe und die helfende Hand meiner Enkeltochter. Die Kleine hat die Ränder geglättet, alles abgeschmirgelt, gewässert und erneut geschmirgelt.
Der original Ostheimer Teich wurde mit der Zeit viel zu klein für die Anzahl an Figuren, die im und am Wasser leben. Also musste ein größerer Teich her. Die einzige Vorgabe war, dass die Brücke über den neuen Teich passt. Und das war auch ganz schnell erledigt. Etwas mehr Zeit haben die Bäume in Anspruch genommen. Bis auf die Birke, die beim Gänseliesel-Set dabei ist, habe ich alle anderen Bäume hergestellt. Der Teich wurde aus einem Reststück Sperrholz und die Bäume, damit sie eine gewisse Dicke bekommen, aus Kiefernholz gefertigt. Ihr fragt euch bestimmt, warum der Teich so kompliziert gemacht wurde? Warum nicht einfach ein Teil in Teichform aussägen? Nun ja, das Anmalen ist so viel einfacher, die Abgrenzungen der Farben werden sauberer. Und da die Teichstücke von beiden Seiten gestrichen wurden, macht das Aufbauen mehr Spaß und sie ersetzen ein Puzzle, das für die Kleinen gar nicht so einfach ist.

diy teich holzspielzeug

diy bäume und teich für ostheimer holzfiguren spielzeug

diy teich für ostheimer figuren holzspielzeug

Für meine Enkelkinder (seit 14 Tagen sind es übrigens fünf) habe ich ein ganz „großes“ Teil geplant. Mit einigen leicht herzustellenden Teilstücken habe ich bereits begonnen, an die etwas filigraneren Sachen traue ich mich noch nicht ran. Mal sehen, ob ich das hinkriege und euch bald zeigen kann.

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit Creadienstag, Dienstagsdinge, HOT und Naturkinder

 

 

 

DIY – Herbstliche Windlichter kinderleicht selbstgemacht

holzperlen - windlicht verziert mit Holzperlen - diy

Herbstlich buntes Allerlei

Lasst uns bunte Blätter suchen,
oder Eckern von den Buchen,
Tannenzapfen, Eicheln, Moos,
auch Kastanien sind famos.

Das, was wir im Wald gefunden
wird gesteckt, geklebt, gebunden.
Mit viel Spaß entsteht dabei
herbstlich buntes Allerlei:

Kunstwerke aus Kinderhänden
hängen bald schon an den Wänden.
Beerenzweige, Blumen, Gräser
zieren Körbe und auch Gläser.

Blattgirlanden, Herbstcollagen,
Kürbisse im Leiterwagen,
Eulenschar aus Rindenstücken
Haus und Garten prächtig schmücken.

(Anita Menger)

Hallo ihr Lieben,
wenn es draußen ungemütlich wird und der Herbst sich von seiner dunklen und nassen Seite zeigt, machen wir es uns drinnen gemütlich. Herbstzeit ist für mich und meine Enkeltochter die Zeit, in der sehr viel mit Naturmaterialien gebastelt wird. Kastanienmännchen stehen auf der Fensterbank, bunte, gesammelte  Blätter zieren die Fenster und viele in der Natur gesammelten Dinge ergänzen unseren herbstlichen Jahreszeitentisch. Überall in der Wohnung stehen Kerzen und da wir von diesen gar nicht genug haben können, wurden gestern zwei weitere Windlichter gebastelt.

Mit Hilfe von Kleister hat meine Enkeltochter die einzelnen Lagen eines Tempottaschentuchs auf das leere Glas geklebt und nach dem Trocknen mit getrockneten Hortensienblüten beklebt. Mit einem Filzstift habe ich dann die einzelnen Blätter verbunden.
Den kleinen Kranz aus bereits getrockneten Hortensienblüten hat ebenfalls meine 4-jährige Enkeltochter gebastelt. Da sie noch keinen Kranz binden kann, habe ich einfach einen Ring aus Pappe geschnitten, den sie dann mit den Hortensienblüten beklebt hat. Im Aussehen unterscheidet er sich kaum von einem gebundenen Kranz, geht viel schneller und ist kinderleicht.

diy - windlicht - hortensien - herbst - hortensienkranz

Den kleinen Kranz aus einer frisch gepflückten Hortensie für das zweite Windlicht habe ich jedoch gebunden, das Glas wurde mit etwas Moos gefüllt und oben  ziert ein Band mit zwei aufgefädelten Holzperlen den Glasrand.

diy - windlicht - herbst - hortensien - herbstkranz

So, das war es auch schon. So schnell kann eine kleine Bastelei eine solche Ausstrahlung haben.
Ich hoffe auch ihr genießt die dunklen Tage und macht es euch gemütlich.

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

 

Verlinkt mit  Freutag, Naturkinder, Creadienstag, Dienstagsdinge, HOT

 

Basteln mit Kindern – Schönes aus Naturmaterialien

Basteln mit Naturmaterialien - Bilderrahmen aus Baumrinde

Naturmaterialien in Deko zu verwandeln, macht nicht nur uns Erwachsenen Spaß, sondern auch den Kindern. Zu jeder Jahreszeit hält die Natur für uns Dinge bereit, aus denen sich mit wenig Aufwand und meist zum Nulltarif Schönes gestalten läßt.

Hallo ihr Lieben,
nach einem Spaziergang mit meinen Enkelkindern durch den Wald, sind deren Taschen meist prall gefüllt mit Dingen, die unbedingt mit nach Hause müssen.  Da ich meine Pappenheimer kenne, bin ich natürlich vorbereitet und habe stets eine Tasche dabei, in der all ihre Schätze Platz finden.
Pfundweise Kastanien und Eicheln, Baumrinde, Stöcke, Blätter, Äste und Tannenzapfen wurden am Sonntag gesammelt. Und was macht man mit all diesen Dingen aus der Natur? Verbasteln natürlich.
Hier zeige ich euch jetzt einige der Dinge, die meine Enkelkinder aus den gesammelten Naturmaterialien gezaubert haben:

Basteln-mit-Naturmaterialien-Baumrinde-als-Bilderrahmen-angemalte-Kastanien-und-eine-Blumenvase

Zusammen mit meiner Enkeltochter habe ich den Bilderrahmen aus Baumrinde und die Blumenvase gestaltet. Da die Baumrinde etwas zerbrechlich wirkte, haben wir sie auf festen Karton geklebt und somit stabilisiert. Die Kastanien wurden noch golden verziert, denn ohne Glitzer geht bei meiner Enkeltochter gar nichts.

Basteln mit Kindern - Naturmaterialien

Basteln ist nicht gerade eine Lieblingsbeschäftigung meines Enkelsohnes. Cool wird es erst mit richtigem Werkzeug in der Hand und einer schnell umzusetzenden Idee.

Pilze aus Eichelhütchen und Stöcke - Basteln mit Naturmaterialien

Und so entstanden diese wunderschönen Pilze aus Eichelhütchen und Stöcke. In der kleinen Mooslandschaft wirken sie auf den ersten Blick wie echte Pilze.

Eine Baumscheibe bemalt in Herbstfarben - Herbst

Und dann noch eine Baumscheibe, bemalt in den Farben des Herbstes von meiner Enkeltochter.
Sind die Sachen nicht schön geworden?

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit: Naturkinder, Creadienstag, Hot und Dienstagsdinge

 

 

 

 

 

 

Ein Sommerstrauß in sonnigem Gelb und Orange

Ein Blumenstrauß in den Farben Gelb und Orange

Selbst an verregneten Tagen bringt ein Blumenstrauß in den Farben Orange und Gelb, Licht und gute Laune in jeden Raum. Die Farben Orange und Gelb stehen für Lebensfreude, Heiterkeit und Wärme.

Hallo ihr Lieben,
diese typische SEO optimierte Beschreibung eines Blumenstraußes, drückt leider nicht das aus, was dieser Blumenstrauß noch alles bedeuten kann, bzw. mir gibt. Nämlich ganz viel „Omastolz“. Denn in ihm steckt ganz viel Fantasie, Kreativität, Sinnlichkeit und Schaffensfreude eines 4-jährigen Mädchens.
Wundertoll!
Wundertoll ist ein gern benutztes Wort meiner Enkeltochter, das sie aus irgendeiner Kinderserie aufgeschnappt hat. Und ihr glaubt gar nicht, wie oft ich gestern dieses Wort gehört habe.
Und auch ich kann jetzt nur sagen: „Wundertoll“!
Wundertoll ist nämlich, dass meine 4-jährige (na, bald 5-jährige) Enkeltochter diesen Blumenstrauß alleine gepflückt, gesteckt, drapiert, in Szene gesetzt und fotografiert hat.
Erinnert ihr euch an den Blumenstrauß der letzten Woche? Auch den hatte sie ja selbst gepflückt.
„Darf ich das wieder machen, Oma? Die Leute haben geschrieben, dass ich mich mit Farben auskenne, Oma“. Na, wenn das keine Argumente sind.
Wir beide dann also ab in den Schrebergarten.
„Nimm die doch noch“!
„Nein, Oma. Dass beißt sich“.
Irgendwann habe ich mich dann tatsächlich ganz rausgehalten.
Lediglich die Auswahl des Gefäßes für die Blumen und die Arbeit am PC ( sie hat rd. 100 Fotos gemacht) durfte ich übernehmen.
Alles andere ist das Werk meiner Enkeltochter.

Einfach nur wundertoll, oder?

Blumenstrauß - Dahlien - Rosen - Rainfarn

Orange Dahlie mit Rainfarn - Ein Blumenstrauß in Gelb und Orange

Rote Dahlie - Dahlienblüte

Rainfarn - Knopfblume - Wurmkraut

Blumenstrauß - Gelb und Orange - Sommerstrauß

Und dieser wundertolle, von meiner 4-jährigen! Enkeltocher zusammengestellte Blumenstrauß geht natürlich zu Holunderblütchen, zu fff und wie kann es anders sein, auch zum Freutag.

 

 

Oma ist die Beste

Rose - Grußkarte für Oma - Oma ist die Beste

Hallo ihr Lieben,
wie sehr ich mich über diese Rose und Karte gefreut habe, könnt ihr sicher nachvollziehen. Nein, gestern war weder mein Geburtstag, noch war offizieller Omatag. Omatag? Ja, den gibt es, genauso wie den Tag des Streichholzes, der Hängematte oder den Tag der Konservendosen. Wann genau der Omatag ist, kann ich euch leider nicht sagen. Mal heißt es, es sei der zweite Sonntag im Oktober, an anderer Stelle liest man vom zwölften November. Wie dem auch sei, ich brauche solche festgesetzten Tage ohnehin nicht und was meine Enkelkinder betrifft – die beglücken mich täglich. Ein Leben ohne diese Nervensägen, die sich ständig ums Spielzeug streiten, kreischend auf den Sofas hüpfen und ein Wettrennen um die Kücheninsel machen, ist für mich gar nicht mehr vorstellbar; denn es sind die süßesten, liebsten und einzigartigsten Enkelkinder der Welt. Und Geschenke – die bekomme ich von ihnen en masse. Ich habe extra eine Mappe für ihre selbstgemalten Bilder und eine Kiste, in der alles (fast alles) gesammelt wird, was sie mir mit ganz viel Stolz und Glückseligkeit in ihren Augen schenken. Federn, Muscheln, bizarr geformte Stöcke und Steine, geglättetes, noch etwas klebriges Bonbonpapier, weil es so schön zu meinem Pullover passt und vieles mehr. Aber komischerweise wird meine Schatzkiste nicht voller. Den Spruch „Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen“, kennen meine Enkelkinder wie’s scheint noch nicht. Es gibt unzählige Gründe, der Kiste immer wieder etwas zu entnehmen. Die Feder wird zum Basteln gebraucht, der allerschönste Stein erweist sich als das! Ideale Geschenk für die beste Freundin, und das zuletzt extra für mich gemalte Bild, soll dann doch lieber der ganzen Familie zugutekommen und wird im Treppenhaus aufgehängt. Die Rose wird verwelken, aber wie lange ich die Karte als die meinige bezeichnen kann, bleibt fraglich. Und für den Fall, dass meine Enkeltochter dringend eine Karte für die andere Oma benötigt, da diese ja ohnehin besser Noten lesen kann als ich und überhaupt …, habe ich schnell ein paar Fotos gemacht:

Rose und Grußkarte für Oma, Rosenblüte

Geöffnete Blüte einer Rose und Rosenknospen - Rose - Rosenblüte

Rosenknospen

Rose - Rosenzweig - Vase mit Rosen - Grußkarte für die Oma - Oma ist die Beste

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit: Freutag, Floralfridayfoto, Holunderblütchen

Farbiger Zucker – Zucker färben mit Rosenblüten

Mit Rosen gefärbter Zucker in Reagenzgläser

Wer Zucker färben möchte, muss nicht unbedingt zu Lebensmittelfarbe greifen. Viel mehr Spaß macht das Färben des Zuckers mit Rosen.

Hallo ihr Lieben,
bereits letzte Woche haben meine Enkeltochter und ich Zucker mit Kornblumen gefärbt. Diesmal sollte er aber viel bunter werden. Und was eignet sich da besser als die Rosen, die zurzeit in Hülle und Fülle in meinem Garten blühen. Also schnell ein paar rote, bzw. rosa Rosenblüten abgeschnitten und ab damit in unsere Hexenküche. Diesmal haben wir die Blütenblätter nicht mit einem Küchengerät zerkleinert, sondern die ganzen Rosenblüten fest in der Hand zusammengepresst und mit einer Schere klitzekleine Stücke auf drei Häufchen Rohrzucker rieseln lassen – mal mehr, mal weniger.  Dann nahmen wir unsere Finger zur Hilfe, vermischten den Zucker mit den geschnittenen Blütenblättern und quetschen dabei gleichzeitig den farbigen Blütensaft aus den Blüten. Die Masse legten wir auf ein Backpapier und ließen sie bei 50 Grad in dem Backofen trocknen.  Bis alle Feuchtigkeit verdunstet ist, dauert es etwa eine halbe Stunde. Mehrmals wurde in dieser Zeit die Masse im Backofen mit einer Gabel umgewälzt und große, zusammengeklebte Stücke zerkleinert. Mit den Fingern, der Gabel oder dem Mörser, kann der fertig gefärbte Zucker nochmals zerkleinert werden, ganz wie es beliebt, bzw. wie fein man ihn haben möchte.
Und wenn der Zucker dann in schöne Gläser oder wie wir es getan haben in Reagenzgläser gefüllt wird, hat man im Nu nicht nur ein süßes, sondern auch ein schönes Geschenk.

mit Rosen gefärbter Zucker

Die unterschiedlichen Farbtöne sind durch die unterschiedlichen Rosenblüten und der dem Zucker zugefügten Menge an Blütenblättern entstanden.

Rosen und gefärbter Zucker

Den dunkelsten Fliederton schenkte uns die Englische Rose „William Shakespeare“.

DIY Vase und gefärbter Zucker

Hier seht ihr übrigens nochmal die von mir aus alten Büchern hergestellte Vase. Das DIY dazu findet ihr hier.

Fertig? Nein, denn meine Enkeltochter hatte so viel Spaß an der „Arbeit“ in unserer Zuckerwerkstatt, und sie fragte sich (mich), ob denn auch gelbe Rosen färben würden. Da es draußen in Strömen goss und wir ohnehin noch Zeit hatten, probierten wir es halt aus. Das ganze Prozedere also noch mal von vorn in den Wunschfarben Gelb/Orange/Rot.

Gelber und oranger Zucker gefärbt mit Rosenblüten

Und siehe da, der Zucker wurde gelb und ein bisschen orange. Fehlte nur noch ein richtiges Rot. Ein rote, so eine richtig rote, rote Rose wächst aber nicht in meinem Garten. Mmh, nehmen wir doch die Mohnblumen. Aber seht, welch Farbe aus den knallroten, zerquetschten Blütenblättern der Mohnblume kommt:

Zucker gefärbt mit Blütenblättern der Mohnblume, Klatschmohn

Ist das nicht verwunderlich? Da musste sogar ich staunen.
So, das war’s nun aber tätsächlich mit unserer Zuckerfärberei. Und wem die Farben zu blass erscheinen, sollte noch wissen, dass sich die Farbe verändert, sobald sie mit der Feuchtigkeit der Speisen in Verbindung kommt. Und da ich nicht erst eine Süßspeise zubereiten wollte um euch das zu demonstrieren, habe ich etwas Zucker in Flaschen gefüllt und mit Wasser aufgegossen. Und hier seht ihr jetzt die Wandlung der Farben, wenn sie feucht werden:

Gelber Zucker gelöst in Wasser

Fliederfarbener Zucker gelöst in Wasser

Flaschen mit farbigem Zuckerwasser

So, nun aber endgültig Schluss. Spaß hat es gemacht und viel gelernt hat meine Enkeltochter dabei auch. Unter anderem natürlich die Namen der Rosen. Am besten gefiel ihr der Name „Raubritter“ und, so ein schwieriger Name wie „Ghislaine de Feligonde“ ist ihr jetzt auch nicht mehr fremd.
Ich sehe gerade, dass unsere Mohnblume, die uns mit ihrer Farbgebung doch sehr überrascht hat, nicht mit auf dem Bild ist. Das liegt daran, dass sie zwischenzeitlich all ihre verbliebenen Blütenblätter verloren hat. Stellvertretend gibt es daher einen Soloauftritt von einer ihrer Artgenossen.
Und verdient hat sie es allemal, denn der Klatschmohn (Papaver rhoeas) ist die Blume des Jahres 2017.

Mohnblume vor Himmel, Klatschmohn

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit: Meertje, Freutag, Naturdonnerstag, Naturkinder, Creadienstag, HOT, Dienstagsdinge