#12von12 im Februar 2019

Hallo ihr Lieben,
nachdem sich gestern das erste Mal seit langem die Sonne gezeigt hat, werde ich heute Morgen gegen 4:30 Uhr von an den Fenstern schlagenden Hagelkörnern geweckt. Ich nutze die frühen Morgenstunden, um einen neuen Beitrag vorzubereiten. Die kleine Fee aus Märchenwolle ist gestern Abend entstanden und fliegt um 6.00 Uhr zum Creadienstag.

Märchenwollefee - Fee aus Märchenwolle - Hyazinthenfee

Als das erledigt ist, koche ich mir eine große Kanne Tee und nehme ein sehr karges Frühstück zu mir. Zwieback und Tee? Ihr ahnt es sicher schon. Denn wenn bei mir als Kaffeejunkie Tee auf dem Tisch steht, bedeutet das nichts Gutes.   

mageres Frühstück und viel Tee
Ich mache ein Bild von den bezauberten Perlhyazinthen, die bei mir auf dem Tisch stehen und stelle fest, dass es wieder mal nicht einfach sein wird 12 Bilder meines Tages zusammenzukriegen, die Caro an jedem 12. des Monats sammelt. Mein Tag als Rentnerin ist, wenn keine geplanten Aktionen anstehen, sehr überschaubar. Die Hausarbeit in unserem Zweipersonenhaushalt ist schnell erledigt und da ich nicht so gerne verschmutzte Wäscheberge oder den Geschirrspüler mit offenstehender Klappe zeige, fällt mir die bebilderte Dokumentation nicht leicht.

Traubenhyazinthen

Nach dem „Frühstück“ sehe ich mir, wie so oft in den letzten Tagen, die Besucherstatistik meines Blogs an. Es ist erstaunlich: Seit ca. 3 Wochen rufen täglich hunderte von Besuchern mein gebasteltes Osternest vom Vorjahr auf. Das Bild hat sich in Windeseile im Netz verbreitet und scheint viele zu begeistern. Wenn ihr Interesse an dem ganzen Beitrag habt, hier gehts lang.

Osterdeko - Osternest - Upcycling - Basteln mit alten Büchern

Danach geht’s ab zur Apotheke. Leider vergesse ich die Kamera mitzunehmen, es gibt heute also keine „Außenbilder“. Kaum zurück repariere ich einige Kleidungsstücke. Kleine Löcher müssen gestopft und Knöpfe wieder angenäht werden. Und nun lenkt euer Augenmerk bitte auf mein großartiges Nadelkissen. Das Nadelkissen hat mein Sohn vor ca. 30 Jahren gefertigt. Ich liebe es und hüte es wie meinen Augapfel.

altes Nadelkissen

Als Nächstes geht es weiter mit meinem Versuch ein einigermaßen erkennbares Einhorn zu filzen. Es ist tatsächlich mein erster Versuch, aus ein paar Pfeifenreinigern und Schafwolle ein Tier zu erschaffen. Aber was hat es mit dem Einhorn auf sich? Ich verrate es euch: meine Enkeltochter wird im August eingeschult und wünscht sich eine Schultüte, die sie im Internet entdeckt hat. Eine Schultüte mit einem gefilzten Einhorn und anderem Pipapo. Und das hier ist nun der Beginn des Versuchs, die Schultüte selbst herzustellen. Das Schwierigste, nämlich die Ausarbeitung des Kopfes, steht mir noch bevor, alles andere wird ein Kinderspiel. Könnt ihr schon ein Einhorn erkennen?

Einhorn filzen

Inzwischen ist es früher Nachmittag, die Sonne scheint ins Küchenfenster und während ich hier weiterhin an meinem Einhorn filze, beginnt das von mir so geliebte Farbspektakel. An den Wänden, auf dem Fußboden, an den Möbeln, überall hinterlassen die in den Fenstern hängenden Regenbogenkristalle die Spektralfarben des Regenbogens:

Regenbogen in der Küche - Regenbogenkristalle

Ich höre meine Enkelkinder kommen und verstecke das Einhorn schnell unter einem Handtuch. Ebenso wie ich, erfreuen sie sich an dem bunten Schauspiel der Lichter.

farben des Regenbogens

Wir hängen unser Kaspertheater in die Tür und reihum schlüpfen wir mal in die Rolle der Spielerin, mal in die der Zuschauerin.

Stoffhund - Kasperletheater

Nach einem ausgiebigen Spiel mit viel Gelächter über die erfundenen Geschichten verabschieden sich meine Enkeltöchter. Ich beginne damit, den Teig für das heutige Essen vorzubereiten, schnippel alle Zutaten und ärger mich, dass mein Magen es mir verbietet vom Flammkuchen zu essen. Nun ja, meinem Mann scheint es jedenfalls zu schmecken.

Flammkuchen

Und nun meine Lieben, muss ich mich leider bereits nach dem zehnten Bild verabschieden. Ich, bzw. mein Magen macht mir für den heutigen Tag einen Strich durch die Rechnung und verlangt nach Wärmflasche und horizontaler Lage.

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

2 Gedanken zu „#12von12 im Februar 2019

  1. Ich hoffe, heute geht es dir schon wieder besser! Ja, die langweiligen Rentneralltage… Sind aber schön fotografiert!-
    Ich hoffe, ich habe heute herausgefunden, wie ich bei dir wieder einen Kommentar los werde. Hatte zuletzt immer Probleme…
    Alles Gute!
    Astrid

Schreibe eine Antwort auf Edelgard Antworten abbrechen