DIY – Ein kleiner Obstkorb, gehäkelt aus Jutegarn

Hallo ihr Lieben,
Kinder lieben es, die Erwachsenen nachzuahmen. Mit einem Obstkörbchen für die eigene Ernte, sind auch die kleinsten Schleckermäulchen für die Gartenarbeit zu begeistern und werden zu stolzen Erntehelfern. Aus Jutegarn ist so ein Obstkörbchen schnell gehäkelt:

  • Fünf Luftmaschen werden zu einem Ring geschlossen
  • in der 2. Runde wird jede Masche verdoppelt
  • in der 3. Runde wird jede 2. Masche verdoppelt
  • in der 4. Runde wird jede 3. Masche verdoppelt
  • in der 5. Runde wird jede 4. Masche verdoppelt usw.

Hat der Boden die gewünschte Größe erreicht, wird ohne Zunahmen weitergehäkelt. Beendet wird die Arbeit mit Krebsmaschen, d.h. die letzte Reihe wird rückwärts gehäkelt.

Ein alter Paketgriff, den ich mit Acrylfarbe angemalt habe, dient meinem Körbchen als Henkel und gab mit seiner Länge den Durchmesser des gehäkelten Bodens vor. Mit ein bisschen Deko aus der Bastelkiste wurde das Körbchen dann noch aufgehübscht und schon war das Obstkörbchen einsatzbereit.

DIY -Kleiner gehäkelter Obstkorb mit Himbeeren - Korb aus Jutegarn

So ein Körbchen ist wirklich schnell gehäkelt und eignet sich auch hervorragend als kleines Geschenk, z.B. für den Kaufmannsladen.

Bis zum nächsten Mal
Edelgard

Verlinkt mit Naturkinder, Creadienstag

7 Gedanken zu „DIY – Ein kleiner Obstkorb, gehäkelt aus Jutegarn“

  1. Da kommen Kindheit erinnerungen auf. Diese tollen Griffe kamen früher an Schukartons. Wo hast du den gefunden, wenn ich fragen darf? Tolle Idee!

    Antworten
    • Liebe Ute,
      die Griffe kann man bei uns im Baumarkt kostenlos mitnehmen. Sie liegen neben dem Packtisch. Ist zwar ein Aufdruck drauf, aber der kann weggeschmirgelt werden.
      Liebe Grüße
      Edelgard

      Antworten
  2. Liebe Edelgard, ein schönes Körbchen hast Du da gehäkelt. Vielleicht versuche ich es einmal nachzumachen, muß mich dann aber über die Krebsmaschen informieren. Dein Blog ist wunderschön.

    Viele Grüße
    Angelika

    Antworten
  3. Liebe Edelgard,wie durch einen wunderbaren Zufall bin ich auf deiner Seite gelandet…deine Sachen sind ja alle herzallerliebst und bis ins Detail gegriffen….großen Respekt…ich bin Waldorferzieherin und somit von den Sachen schon von Haus aus entzückt…wirklich wunderschön….am meisten hat mich…also im Moment das Ostheimerhaus beeindruckt,,weil ich schon immer dachte…ach vielleicht kann man sowas ja selber machen …obwohl ich zehn Jahre in dem Dorf wohnte wo die Firma Ostheimer angesiedelt ist und sogar Margarete Ostheimer noch kannte….konnte ich meinen Kindern so ein schönes Haus nie kaufen……Tiere haben wir einige…..nun hab ich fünf Enkelkinder…ich hoffe es werden noch mehr….habe vier Kinder…also bestehen noch Chancen…und vin jetzt nachdem ich deine Beschreibung gelesen habe , ganz motiviert…habe aber keine entsprechende Vorlage…wärst du den bereit die deinige weiterzugeben oder zu verkaufen, oder ist das vermessen zu fragen? Gruß Beate

    Antworten
    • Hallo Beate,
      erst einmal vielen Dank für deine anerkennenden Worte. Deiner Bitte nach einem Bauplan kann ich jedoch nicht nachkommen. Ich denke ich tue nichts Unrechtes, wenn ich mir für den privaten Gebrauch das Haus nachgebaut habe, sehe jedoch eine Verletzung des Urheberrechts, sollte ich den Plan verbreiten. Ostheimer würde so etwas sicherlich rechtlich verfolgen. Ich hoffe du hast Verständnis.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag noch
      Edelgard

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Chrimona Antworten abbrechen