#12von12 im Juni 2017

Im Sommer verlagert sich unser Leben zum größten Teil nach draußen. Nicht nur im eigenen Garten, sondern auch in unserer ländlichen Umgebung, können wir die Seele baumeln lassen.  Auch heute war wieder so ein wunderbarer Sommertag und mit der Kamera im Gepäck, habe ich für Caro ein paar schöne Bilder eingefangen.

Wie jeden Morgen startete der heutige Tag mit einem Rundgang durch den Garten und der Begrüßung meiner „Gartenfreunde“, den Bänderschnecken.
Nacktschnecken, habe ich hier schon lange nicht mehr gesehen. Es scheint, als hätte es sich unter ihnen herumgesprochen, dass bei mir vorwiegend Blumen wachsen, die nicht auf ihrem Speiseplan stehen. Vielleicht begreifen die beiden da unten es ja auch noch.

Zwei Schnecken, Bänderschnecken

Für andere ist der Tisch in meinem Garten reichlich gedeckt. Die Blüten des Schnittlauchs und der Zwiebeln sind eine willkommene Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten:

Makro Blüte vom Schnittlauch mit Biene

Makro Biene im Anflug auf Blüte

Die Knospe der Jungfer im Grünen, die gestern noch geschlossen war, zeigt sich heute in ihrer ganzen Pracht:

Makro Jungfer im Grünen Blume

Der Rittersporn hingegen, gönnt sich noch ein bisschen Ruhe und wird mich spätestens morgen mit seiner geöffneten Blüte erfreuen:

Geschlossene Blüte des blauen Rittersporns

Klein aber oho! Die kleinen Blüten des Storchschnabels „Biokovo“ machen mit ihren imposanten Staubgefäßen auf sich aufmerksam:

Makro Blüte Storchschnabel Biokovo

 

Inzwischen ist „Omazeit“ und meine Enkeltochter und ich beschließen, unser Frühstück in den neu erworbenen Schrebergarten meines Sohnes zu verlegen.

Häuschen im Schrebergarten

Und während ich mit anderen Laubenpiepern einen Plausch über den Gartenzaun halte, sitzt meine Enkeltochter auf der Terrasse und malt ein schönes Bild für mich, so jedenfalls der Plan. Was ich dann sehe, ist jedoch alles andere als ein Bild, sondern:
Gottes Werk in Kindes Hand:

Angemaltes Schneckenhaus einer lebendigen Weinbergschnecke

Am frühen Nachmittag wird es meiner Enkeltochter zu langweilig im Schrebergarten, die erwartete Freundin sagt ab. Mit unseren Rädern geht es auf Umwegen nach Hause, entlang an Mohn- und Kornblumenfeldern:

Klatschmohn im Kornfeld

Zwischen all den blauen Kornblumen entdeckt mein Enkelkind mit ihren Adleraugen eine weiße Kornblume:

weiße Kornblume

Ganz vorsichtig geht es vorbei an einer Schwanenfamilie. Ihr lautes, aufgeregtes Geschnatter (heißt das bei Schwänen so?) verheißt nichts Gutes.

Schwanenfamilie - Schwäne mit ihren Jungen

Auf einer Wiese, inmitten von Habichtskraut, pausieren wir, verzehren die Reste der Frühstücksbrote und binden einen Blumenkranz:

Wiese mit Habichtskraut und Kind mit Blumenkranz aus Habichtskraut

Dann geht es gestärkt nach Hause, denn hier warten schon die weniger schönen Dinge des Tages. Jetzt könnte eine ganze Reihe Bilder von Geschirr- und Wäschebergen folgen, die ich euch heute aber erspare.

Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Tag
Bis zum nächsten 12 von 12
Edelgard

Verlinkt mit Naturdonnerstag, Floral Biss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

#12von12 im Mai 2017

Heute ist der 12. des Monats und ich mache das erste Mal bei der Foto-Challenge #12von12 mit, an der sich hunderte Blogger beteiligen.
Was aber ist #12von12?
Am 12. eines jeden Monats dokumentieren Blogger ihren Alltag mit 12 Bildern und diese Bilder werden gesammelt bei „Draußen nur Kännchen“.

Wie immer begann der Tag für mich recht früh. Mit der Kaffeetasse in der einen und dem Fotoapparat in der anderen Hand, ging es dann erstmal in den Garten.
Und es war sofort spürbar – mit einem Tag Verspätung sind sie angekommen, die Eisheiligen.
Der Blick in den Himmel verhieß dann auch nichts Gutes, die geplante Radtour mit meiner Enkeltochter wird wohl ins Wasser fallen.
Trotz des schlechten Wetters gab es schöne Dinge im Garten zu entdecken, die mir ohne Kamera in der Hand vielleicht gar nicht aufgefallen wären. Also, es lohnt sich mitzumachen bei 12 von 12.

Einzelne Blüte - Tränendes Herz

Das ist kein Alien, sondern die Blüte eines Tränenden Herzens

Lotuseffekt -Wassertropfen auf dem Frauenmantel

Regentropfen auf dem Frauenmantel – Toll, dieser Lotuseffekt

Kennt ihr das, dieses Gefühl beobachtet zu werden?

Nach einer halben Stunde Gartenrundgang war ich dann so durchgefroren, dass ich in einer Wolldecke eingemummelt auf meine Enkeltochter gewartet habe, die jeden Tag von 8.00 Uhr – 14.00 Uhr von mir betreut wird.
Gemeinsam haben wir dann gefrühstückt, den Plan mit der Fahrradtour über Bord geworfen und ein Geschenk für die Mama zum Muttertag gebastelt.

Kind beim Basteln von Blumen aus Eisstielen

Aus Eisstielen wurden Blumen gebastelt und wie für meine Enkeltochter typisch,
wurden sie nach dem Anmalen mit Glitzer verziert.

DIY gebastelte Blumen aus Eisstielen Von den unzähligen Vergißmeinnicht in meinem Garten, haben wir einige von ihnen in eine Schale gepflanzt und diese dann mit den Blumen aus Eisstielen verschönert. Die Blumenschale haben wir im Schuppen versteckt, hier wird Mama sie vor Sonntag bestimmt nicht entdecken.

Muttertagsgeschenk - Blumenschale mit Vergißmeinnicht und Blumen aus Eisstielen

Inzwischen hatte es aufgehört zu regnen und wir konnten doch noch ein bisschen mit dem Rad fahren. Als wir wieder nach Hause kamen, strömte uns ein köstlicher Duft entgegen, der uns das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Mein Mann hatte inzwischen eingekauft und mein Sohn, der mit seiner Familie im selben Haus wohnt, schmorte bereits den Rinderbraten an, den es am Abend geben soll.
Für alle Vegetarier und Veganer tut es mir jetzt leid, aber dieses Foto musste sein.

Um 14.00 Uhr verabschiedete sich meine Enkeltochter, Zeit für mich, ein kleines Nickerchen zu machen.
Kartoffeln wurden geschält und das Gratin für das Essen wurde vorbereitet. Dies zeigt nur die Hälfte der benötigten Kartoffeln. Wir erwarten nämlich Gäste, und es soll ja keiner mit halbvollen Magen wieder den Heimweg antreten.

Geschälte Kartoffeln für das Gratin

Bevor sich das Haus füllt, nochmal ein kleiner Rundgang durch den Garten. Die Sonne scheint und das leuchtende Gelb des Ranunkelstrauches lässt den hoffentlich bald kommenden Sommer erahnen.

Ranunkelstrauch

 

Die Gäste sind da und endlich kommt das Kartoffelgratin in den Ofen.

Kartoffelgratin

Meine Enkelkinder vertreiben sich die Wartezeit, indem sie mit ihren geliebten Playmobil-Drachen spielen.

Playmobil-Drachen

Das Essen steht auf dem Tisch und es kann gar nicht anders, als wunderbar zu schmecken.

Bis denne

Edelgard