DIY – Einfache Bastelidee für wunderschöne Schwäne

Ganz einfach und schnell gebastelt sind diese wunderschönen Schwäne. Alles was ihr an Material benötigt, sind ein Korken, ein Pfeifenreiniger und Federn.
Die Herstellung eines Schwans ist so einfach, dass es keiner genaueren Bastelanleitung bedarf – schaut euch einfach die Bilder an.

DIY - Zwei Schwäne hergestellt aus einem Korken, Pfeifenreiniger und Federn

Und so geht’s:

DIY Material zur Herstellung eines Schwans

DIY - Zu einem Schwanenhals geformter Pfeifenreiniger in einem Korkenkörper

So, nun müsst ihr den Korken nur noch mit Federn bekleben. Achtet darauf, dass die Enden der Federkiele immer nach vorn zeigen, zu lange oder überstehende Kiele können am Schluss abgeschnitten werden. Ein bisschen Farbe für den Schnabel und das Auge, schon ist der Schwan fertig.

Viel Spaß
Edelgard

 

 

DIY – Blumenelfen und Elfenhäuser

Blumenkinder oder Blumenelfen lassen sich ganz schnell herstellen. Hier zeige ich euch eine einfache Variante zu den sonst aufwendig hergestellten Biegepuppen. Und dann noch ein bisschen Upcycling und ruck zuck hat jede Blumenelfe ihr eigenes Elfenhaus.

 

Erinnert ihr euch an unser Mobile aus selbstgefärbter Märchenwolle? Da nicht alle Filzkugeln verwendet wurden, habe ich aus den restlichen Kugeln ein paar Blumenelfen gefertigt.

Blumenelfe hergestellt aus Filzkugel, Knöpfen und Perlen

Alle Materialien, die ihr dafür benötigt sind:

DIY Materialien zur Herstellung einer BlumenelfeEine Filzkugel für den Körper;
Eine Holzkugel für den Kopf;
Zwei kleine Holzperlen für die Hände;
Einen großen Knopf für die Beine;
Einen kleinen Knopf für die Staubgefäße;
Filzreste;
Nähgarn;
Eine lange Nadel;
Kleber.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so geht’s:

DIY Herstellung einer BlumenelfeDIY Herstellung einer Blumenelfe

 

Zuerst bekommt der Kopf ein Stirnband aus einem schmalen Filzstreifen und dann wird alles aufgefädelt.  Benutzt einen sehr langen Faden, damit ihr mehrmals hin und her „auffädeln“ und die Hände gleich mit annähen könnt.

Elfenflügel aus der Schmuckkiste meiner EnkelinIn der Glitzerkiste meiner Enkeltochter fanden wir noch kleine Flügel und so wurden aus unseren Blumenkinder Blumenelfen. Ich habe mir beim Schneiden der Blüten nicht sehr viel Mühe gegeben, keine Vorlage gefertigt, sondern einfach freihand ausgeschnitten.

Ganz schnell entstanden so sechs Elfen – fehlte nur noch die Behausung.

 

 

 

Elfenhaus-  Upcycling aus Pappbecher und Plastikflasche

Die letzte Woche hat es hier nur geregnet, nicht gerade die beste Voraussetzung um die Aktivitäten mit Kindern nach draußen zu verlegen und somit genug Zeit zum Basteln. Aus Pappbecher und Plastikflaschen entstanden nach und nach Elfenhäuser.

DIY Upcycling - Elfenhaus aus Pappbecher und Plastikflasche mit BlumenelfeDIY Upcycling Elfenhaus aus Pappbecher und Plastikflasche mit selbstgefertigter Blumenelfe

Alle Materialien, die ihr für ein Elfenhaus benötigt sind:

Ein Pappbecher (kann schon benutzt worden sein);
Eine Plastikflasche;
Filz;
Bastelfarbe;
Deko eurer Wahl;
Kleber.

Und so geht’s:

      

Das Aufschneiden der Plastikflasche ist sehr schwierig und sollte von einem Erwachsenen übernommen werden. Viele Flaschen haben tolle eingestanzte Muster an denen entlang die Kinder mit einer Schere das Dach für das Elfenhaus schneiden können.

Einige unserer Elfenhäuser haben wir angemalt, andere ganz mit Filz beklebt. Wenn ihr den Pappbecher mit Filz bekleben wollt, empfiehlt es sich, einen Pappbecher aufzuschneiden. Entfernt den Boden und schneidet den Becher auf. So erhaltet ihr ein Schnittmuster und der Filz lässt sich faltenfrei um den Becher kleben.

Die Dächer sind bei unseren Häusern nicht festgeklebt, sie liegen lose auf und können jederzeit gewechselt werden. Eine Vielzahl von Varianten an Elfenhäuser ist somit möglich und meiner Enkeltochter bereitet es große Freude sie immer wieder neu zu gestalten.

Jede Blumenelfe bekam ihr eigenes Haus, ein ganzen Elfental entstand.   

Fertiges Elfental mit Elfenhäuser und Blumenelfen Upcycling und DIY

 

Mein TIPP:
Die Blumenkinder und Elfenhäuser sind eine tolle Idee für eine Kindergeburtstagsfeier.
Die kleinen Blumenelfen sind ein schnell hergestelltes Willkommensgeschenk für die kleinen Gäste.
Und dem kleinen Blumenkind ein eigenes Elfenhaus basteln, überbrückt bestimmt jede Flaute auf der Feier.

 

Upcycling – Ein Schloss aus Verpackungsmüll

Upcycling-Schloss-mit-Mauern

Upcycling ist in aller Munde und das Basteln mit Küchen- und Klopapierrollen nicht neu. Verpackungsmüll, der in jedem Haushalt anfällt, landet normalerweise im Gelben Sack oder Altpapier. Mit Einsatz von Materialien unter einem Euro, entstand aus dem Müll zunächst dieses wunderschöne Schloss.

Schloss - Upcycling aus Verpackungsmüll - DIY - gebasteltes Schloss aus Klopapier- und Küchenrollen
Schloss – Upcycling aus Verpackungsmüll

 Ob Eierkarton, Tetrapack und Co, vieles kann genutzt und sinnvoll aufgewertet werden. Alle Materialien um aus dem Müllberg ein Schloss zu zaubern, befanden sich im Haus, nichts wurde dazu gekauft.

VerpackungsmüllBastelmaterial - Geschenkpapier - Tonpapier etc.

Meine Enkeltochter und ich haben angemalt, geklebt und dekoriert. Die einzelnen Türme wurden auf ein Potest aus Kartons gestellt, alles wurde miteinander verklebt, so dass nichts mehr umfallen konnte. Die ersten Schlossbewohner waren begeistert von ihrem neuen Zuhause und auch wir waren ganz stolz auf unser „wundertolles Meisterwerk“ (O-Ton meiner Enkelin).

Kind beim Bemalen eines Eierkartons -DIY - Schloss basteln mit Eierkarton, Klopapier- und KüchenrollenGroßaufnahme-Schloss mit Ostheimer Figuren, DIY - gebastelt aus Klopapier- und Küchenrollen, Eierkarton

Ein paar Tage später entdeckte ich im Keller die Reste von Trittschalldämmung, die unter das Laminat gelegt wird. Die Zacken an deren Enden erinnerten mich an Zinnen und schienen mir ideal für den Bau einer Schlossmauer. Aus leeren Milchkartons entstanden Wehrtürme und wieder wurde geklebt und gemalt.

Hersellung eines Wehrturms aus Tetrapack, DIY - Schloss basteln aus VerpackungsmüllUpcycling-Schloss-mit-Mauern, DIY - Basteln mit Klopapier- und Küchenrollen, Eierkartons

Ich hoffe uns bleibt noch genug Zeit für die Herstellung eines Tores. So ganz sicher sind wir uns nämlich nicht, ob der schwarze Ritter den Drachen besiegen kann.

Upcycling - Schloss aus Verpackungsmüll mit Figuren von Ostheimer, DIY , Basteln mit Klopapier- und Küchenrollen

Einen Hexen- oder Elfenrock nähen ist kein Zauberwerk

Was ihr für die Verkleidung zu Karneval braucht, und wie ihr schnell zu einem Kostüm kommt, erfahrt ihr hier.
Die Faschingszeit ist da und die Einladungen zur Faschingsfeier flattern ins Haus. Ob von der Kindertagesstätte, dem Sportverein oder von der Gemeinde organisiert, immer wieder stellt sich die gleiche Frage: „Was ziehe ich bloß an?“
Für die, die auf die Schnelle noch ein individuelles Kostüm benötigen, ist dieser einfache Schnitt die Lösung. Ob es ein Hexen-, Prinzessinnen- oder Elfenrock wird, spielt keine Rolle. Entscheidend sind da die Auswahl der Farben und Stoffe.

Was ihr benötigt sind drei gleich große Stoffquadrate. Schneidet die Quadrate plus doppelter Nahtzugabe am Saum zurecht und näht diese um. Ich habe es mir ganz einfach gemacht und drei unserer bereits vom Hersteller umgenähten Spieltücher verwendet.
Die Quadrate legt ihr wie auf dem Bild übereinander, steckt sie an mehreren Stellen zusammen und legt zwei Fäden oder ähnliches über Kreuz auf die Stoffe, um den Mittelpunkt zu ermitteln.
Jetzt ist es wichtig, den Hüftumfang zu messen. Dieses Maß bestimmt dann auch die Größe des Loches, das wir durch alle drei Stofflagen schneiden.

 

 

Aus dem Umfang (U) ergibt sich der Radius (r)

Erinnert ihr euch?

Bei meiner Enkeltochter beträgt der Hüftumfang 60 cm. Daraus ergibt sich also ein Radius von 9,5…….
Legt nun Maßband oder Lineal an den Mittelpunkt und markiert rundherum mehrmals den ermittelten Radius, verbindet die Punkte zu einem Kreis und schneidet ihn aus.

 

 

 

So, nun fehlt nur noch das Bündchen.
Auch da wieder ein bisschen Mathe. Für die Länge eines Stretchbündchens gilt die Faustregel:
70% vom Umfang plus 2 cm Nahtzugabe.
Und wie war das doch gleich mit dem Dreisatz?

Bei meinem Rock mit einem Umfang von 60 cm muss das Bündchen also 42cm +2 cm Nahtzugabe lang sein.

Im Netz gibt es unendlich viele Anleitungen zum Festnähen eines Bündchens  Hier ein tolles, leicht verständliches Video.

 

 

 

Der Rock ist fertig, als Oberteil reicht ein farblich passendes T-Shirt.

Fehlt noch die Kopfbedeckung.
Ich habe ein Stirnband und eine große Spinne gestrickt. Für die Spinne habe ich 12 Maschen dicker Wolle auf ein Nadelspiel verteilt und ca. 2 cm glatt rechts gestrickt. Dann habe ich bei jeder zweiten Masche eine Masche zugenommen und ca. 4 cm glatt rechts gestrickt und dann immer 2 Maschen zusammengestrickt, das gleiche nochmal in der letzten Reihe. Jetzt den Faden lang abschneiden, durch eine Stopfnadel ziehen, diese durch die restlichen Maschen stecken und zusammenziehen.
Jetzt stopft ihr den Körper aus, schließt den Kopf und wickelt noch etwas Wolle zwischen Kopf und Körper. Für die Beine schwarzen Biegeplüsch 4 x auf doppelte Beinlänge schneiden und ihn mit Hilfe einer Häkelnadel durch den Körper ziehen. Die fertige Spinne am Stirnband befestigen. Die auf dem Bild zu sehenden lustigen Wackelaugen halten leider nicht,  ich habe inzwischen Augen raufgestickt.

Nehmen eure Kinder auch gern die auf einem Spaziergang gesammelten Stöcke mit nach Hause? Wenn ja, macht euch diese Leidenschaft zu Nutze und bastelt einen Hexenbesen. Sammelt den überall am Straßenrand liegenden Strauchschnitt, schneidet ihn auf die gewünschte Länge und bindet die Zweige mit einem Kabelbinder um den Stock. Um den Kabelbinder zu verstecken, wickelt noch irgendetwas darum.

 

 

 

Jetzt fehlt nur noch das, was alle Kinder lieben, das Schminken. Bei der Wahl der Schminke solltet ihr auf Qualität achten. Billige Kinderschminke enthält oft giftige Schadstoffe. Einen aktuellen, sehr informativen Artikel dazu findet ihr hier.

Bleibt mir jetzt nur noch, euch viel Spaß beim kreieren des Kostüms und auf der Party zu wünschen.

Ich habe ihn erhalten, den Liebster Award

So sieht sie heutzutage also aus, die Rache der Schwiegertochter. Das jedenfalls war mein erster Gedanke, als Mama Juja  mich für den Liebster Award nominiert hat. Ich fand es ganz gruselig, die doch sehr persönlichen Fragen öffentlich, für die ganze Welt lesbar zu beantworten. Nein, solch einen böse Absicht darf ich ihr nicht unterstellen. Ganz im Gegenteil. Der Liebster Award soll an die Personen übergeben werden, die noch einen kleinen, sehr jungen Blog haben, um diesen bekannt zu machen.
Immer wieder habe ich bei den anderen Nominierten (Lottes Motterleben, Frau Papa und 2KindChaos:Mo Zart), geschaut, ob sie bereits geantwortet haben und was sie schreiben.
Und je öfter ich mir die Fragen durchlas, umso mehr schwand die Angst vor öffentlicher Bloßstellung und voila, da sind die beantworteten Fragen.

1.Versuche ein Gedicht zu schreiben, das Dich möglichst genau (entweder in Form oder Inhalt oder beides) trifft. Bitte.
Also, beim besten Willen, aber ein Gedicht bekomme ich nicht hin. Um aber auf keinen „normalen“ Text auszuweichen, habe ich versucht, etwas  für mich Typisches in einem Bild auszudrücken.


Um mich am Laufen zu halten muss oben was rein,
denn bei Stillstand roste ich ein. (Juhu, doch noch ein Vers).

2. Welches ist dein liebster Duft
Kaffee. Nicht den Geruch der vielen Kannen Kaffee die ich als Kaffeejunkie am Tag koche, sondern der, der mich weckt oder der, der mich als Gast empfängt.

3. Was verbindest du damit?
Heile Welt. Wieso, weshalb weiß ich nicht, aber dieser Geruch hat für mich etwas von friedvoller Gesellschaft. Es gibt aber noch einen zweiten Geruch, den ich hier gerne erwähnen würde. Und zwar den von verbranntem Strauchschnitt. Wenn dieser irgendwo aus der Ferne wahrzunehmen ist, erinnert er mich an meine Schrebergartenzeiten und ich weiß, dass meine liebste Jahreszeit begonnen hat. Zum Altweibersommer gehören für mich nicht nur die Tautropfen und Spinnweben am frühen Morgen dazu, sondern auch dieser Geruch.

4. Wie hast du dir dieses Erwachsensein vorgestellt, als Kind?
Als kleines Kind habe ich mir glaube ich gar nichts vorgestellt. Erst etwas später, als mir bewusst wurde, dass Erwachsene mehr dürfen als wir Kinder. Ich wollte ganz schnell groß werden, damit ich endlich allein über das bestimmen konnte, was ich wollte. Und ich wollte auch ein großes, volles Portemonnaie haben damit ich mir alles kaufen konnte, was ich mir wünschte. Dass das alles nichts mit dem Alter, sondern auch mit sehr viel Schweiß und Übernahme von Verantwortung zu tun hat, ahnte ich ja nicht.

5. Sport oder Kunst
Sport habe ich schon immer gehasst. Schon in der Schule habe ich mich vor dem Sportunterricht gedrückt, ihn phasenweise sogar verweigert. Über den Bock bin ich selten gekommen und ein Abgang vom Schwebebalken mit anschließendem Pferdchensprung – mein Gott, peinlicher geht’s nimmer.
Also Kunst. Kunst kann ich passiv! genießen. Ich kaufe mir oft Kunstbände auf dem Flohmarkt, höre gern Musik, liebe Filme (kein Theater) und hab ein Ohr für schöne Worte. Ich sehe mir z.B. gerade zum 3. Mal die Serie Hannibal an, einfach wegen der Dialoge.
Wenn man Kunst jedoch von Können herleitet dann aber bitte kein Kunstturnen.

6. Welchen Menschen (außer deiner engsten Familie) würdest Du am liebsten in der Hosentasche immer dabeihaben?
Eiiinen Menschen? Als ich anfing darüber nachzudenken, fiel mir ganz schnell auf, dass ich mir einen Menschen vorstellte, der alle Eigenschaften und Fähigkeiten besitzt, die mir von Nutzen sein könnten und nicht die, die ich am anderen schätze. Und so eine Unperson will man doch nicht in der Hosentasche haben, oder?

7. Dein peinlichster Fauxpas?
Herrje, da gab es viele. Zum Glück kann ich über die meisten heute lachen und erzähle sie auch gern in geselliger Runde. Es gibt aber auch welche, die ich mit ins Grab nehmen werde.

8. Dein größter Erfolg?
Ich glaube, dass ich meine Kräfte und Fähigkeiten sehr gut einschätzen kann. Meine Ziele sind nie sehr viel höher, als das, was ich zu leisten vermag. Ich wollte nie Karriere machen und ein eigenes Boot war auch nie mein Begehr. Ich erreiche somit sehr oft meine kleinen, selbstgesetzten Ziele, die zum Erfolg führen. In den Augen anderer mag das nicht genug sein, aber mich davon unabhängig gemacht zu haben, ist vielleicht mein größter Erfolg.

9. Lieber frieren oder in dicker Jacke scheiße aussehen?
Natürlich dicke Jacke.

10. Hundemensch oder Katzenmensch?
Das erste, was ich mir angeschafft habe, als ich von zuhause auszog, waren zwei Katzen. Vielleicht, damit ich mich nicht so einsam fühlte in der ungewohnten Umgebung. Aber die Katzen waren nie da. Es waren freilaufende Katzen, die bei mir nur Futter und Wärme suchten, aber keine Nähe. Und das fehlte mir. Später habe ich mir dann einen Mischlingsrüden aus dem Tierheim geholt. Dann Chiroc, ein Golden Retriever, der uns 13 Jahre begleitet hat. Und ja, da war so etwas wie eine Beziehung. Und wenn wieder ein Tier, dann einen Hund.

11. Was macht dich glücklich?
Es sind diese kleinen, kurzen Momente, in denen ich das Gefühl habe, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

So, das war ja leichter als ich dachte.

 

Und nun soll ich bis zu 11 Personen nominieren, denen ich jeweils 11 Fragen stellen soll.
Da ich mich im Bloggerleben überhaupt nicht auskenne, wird da nicht viel an Nominierungen meinerseits kommen.
Ich nominiere:
Von klein und gross
Feinslieb
Nur noch Mutter

 

Regeln für die Nominierten:

  • Danke dem Blogger der dich nominiert hat und verlinke auf ihn zurück.
  • Nominiere bis zu 11 weitere Blogger
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir gestellt wurden.
  • Stelle eine Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe den Leitfaden in deinem Artikel, damit die Nominierten wissen, was zu tun ist.
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.

Nun meine 11 Fragen 
1. Was ist deine Motivation zu bloggen und wo soll es hingehen mit deinem Blog?
2. Liest du gern in anderen Blogs und wenn ja, welchen Nutzen ziehst du daraus?
3. Jeder sollte seine eigenen Erfahrungen machen. Teilst du diese Meinung?
4. Was möchtest du in deinem Leben auf jeden Fall vermeiden?
5. Welche Marotten bei anderen nerven dich und welche finderst du liebenswert?
6. Welche deiner Eigenschaften versuchst du seit Jahren abzulegen und warum?
7. Was hältst du von weisen Ratschlägen?
8. Umgibst du dich lieber mit alten oder neuen Dingen?
9. Lieber zuhause oder in die Ferne schweifen?
10. Gibt es einen Film, den du dir schon mehr als dreimal angesehen hast?
11. Donald Trump ist in aller Munde. Hat er auch an deinem Esstisch Platz genommen?

Puh, das wäre geschafft. Ich hoffe ihr könnt mit den Fragen etwas anfangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

König Winter für den Jahreszeitentisch

König Winter Biegepuppe mit Zepter und Krone

König Winter ist die Hauptfigur auf dem winterlichen Jahreszeitentisch. Als Biegepuppe erhielt er jetzt auch Einzug auf unseren Jahreszeitenständer. Und wer ihn noch begleitet seht ihr hier.

Vor ca. 35 Jahren, mein Sohn besuchte damals einen Waldorfkindergarten, habe ich den ersten Jahreszeitentisch gestaltet. Irgendwo auf einer Fensterbank oder Kommode wurde mit Hilfe von Tüchern eine Landschaft errichtet.
Gelbe Tücher im Frühjahr, grüne im Sommer, braune im Herbst, blaue und weiße für den Winter.
Aus Märchenwolle wurden Jahreszeitenfiguren hergestellt und mit den gesammelten Dingen aus der Natur wurde so der Jahresverlauf bildhaft dargestellt.
Aber wie es so ist,
meine Kinder wurden älter und irgendwann schlief diese Tradition total ein. Von den „alten“ Jahreszeitenfiguren ist auch keine mehr vorhanden, wo immer sie jetzt auch sein mögen.
So, aber nun gibt es ja meine Enkelkinder und mit ihrer Geburt wurde auch der Jahreszeitentisch wieder zum Leben erweckt. Das stimmt nicht so ganz, es gibt nämlich keinen Tisch, sondern einen Jahreszeitenständer. Und so „richtige“ Jahreszeitenfiguren auch noch! nicht, bislang haben wir den Ständer mit den Figuren von Ostheimer bestückt.
Jetzt sollte aber ein richtiger König Winter her, der Herrscher über Eis und Schnee, der auf keinem winterlichen Jahreszeitentisch fehlen sollte.
Gut, dass ich gerade im Biegepuppenmachenfieber bin.
Alle Materialien befanden sich im Haus und König Winter war schneller fertig als gedacht.
Die Krone habe ich aus silbernem Geschenkgarn gehäkelt, mit einer Filznadel habe ich Schafwolle an den Mantel „getackert“ und sein Zepter ist ein mit Alufolie umwickelter Schaschlikspieß.
Die Alufolie habe ich oben zu einem Trichter geformt, so dass ich dort eine Kristallkugel reinkleben konnte.
Seine gelockte Haar- und Bartpracht hat König Winter dadurch erhalten, dass ich dünne Stränge Schafwolle um eine Stricknadel gewickelt, diese feucht gemacht und auf der Heizung getrocknet habe.

 
Gefilzter Eisbär und zwei Schneeflocken für den Jahreszeitentisch im WinterDanach habe ich noch einen kleinen Eisbären gefilzt und zwei Schneeflocken hergestellt.
Über die Größen der Figuren hatte ich mir bislang keine Gedanken gemacht, bis ich feststellte, dass König Winter viel zu groß für die oberste, kleine Plattform ist. Also habe ich alles umgesteckt, die mittlere Ebene nach oben und dann passte alles.
Unten haben die Kinder meiner Biegepuppenfamilie ihren Platz gefunden und dürfen hier solange im Schnee spielen, bis Mütterchen Tau den König Winter vertreibt und den letzten Schnee wegfegt.

 

 

Jahreszeitenständer mit König Winter und anderen saisonalen Figuren

Ein Mobile aus selbstgefärbter Wolle

Großaufnahme Filzkugeln aus Märchenwolle

Mit Märchenwolle basteln, filzen oder Bilder „malen“, macht nicht nur mir, sondern auch meiner Enkeltochter großen Spaß. Leider war mein Vorrat an Märchenwolle aufgebraucht und so kam ich auf die Idee, selbst welche zu färben. Wer schon mal mit nassen Händen Krepp- oder Seidenpapier angefasst hat, weiß wie lange es braucht, die Hände wieder sauber zu bekommen.
Müsste doch bei Wolle auch klappen, oder? Zunächst haben wir eine kleine Probefärbung gemacht. Ein kleiner Schnipsel Seidenpapier reichte, und aus dem Wasser wurde in Sekundenschnelle ein Kirschsaft. Und wie erhofft ließ sich tatsächlich die Schafwolle darin färben. Die Farbe war nicht so intensiv, trotzdem waren wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

 
Gläser mit gefärbtem Wasser für die Märchenwolle

Viele Gläser wurden hervorgeholt und die große Färberei begann. Meine Enkeltochter war so aufgeregt, voller Freude und Spannung.
Sie experimentierte, stellte immer wieder neue Mischungen zusammen und konnte gar kein Ende finden.

Die Schafwolle nimmt ein FarbbadSchafwolle bunt gefärbt mit Seidenpapier

Die Schafwolle kam für ca. 15 Min. in das Farbbad, wurde danach ausgespült und anschließend auf den Heizungen getrocknet.

 

Nun wollten wir aus unserer neuen Märchenwolle etwas basteln. Ein Mobile schwebte uns vor. Die obligatorischen Vögel und Schmetterlinge kamen nicht Frage, da Muckel mit ihren vier Jahren diese nicht allein herstellen kann. Ich mag es einfach nicht, wenn beim Basteln mit Kindern die Erwachsenen die Hauptakteure sind.
Nadelfilzen jedoch kann meine Enkeltochter. Viele, bunte Kugeln sind aus der Märchenwolle entstanden, von denen ich zugegebener Maßen die meisten gemacht habe.Filzkugeln aus selbstgefärbter Märchenwolle

Sogar übers Wochenende habe ich hin und wieder eine Kugel gefilzt, sodass wir heute eine ganze Menge Arbeit hatten, sie alle aufzuhängen.

 

 

 

 

 

 

Und wunderschön ist es geworden, unser Mobile aus selbstgefärbter Schafwolle

Mobile aus vielen bunten Filzkugeln

Eine Schneelandschaft für die Biegepuppen

Biegepuppen-Familie-im-Schnee

„Warum weiß das Wetter nicht, dass Winter ist, Oma?“ Und wie wir uns unsere eigene Schneelandschaft gebaut haben.

So, es ist geschafft, die Biegepuppenfamilie ist fertig.
„Erinnert ihr euch noch an meinen Plan eine Biegepuppenfamilie zu fertigen?“
Angefangen habe ich mit den Eltern und nach und nach wurde aus ihnen eine sechsköpfige Familie.

Zwei Biegepuppen umarmen sich         Biegepuppen - Eltern mit zwei Kindern         Biegepuppen - Eltern mit vier Kindern

Eigentlich wollten sie ja auf den neuen Spielplatz gehen. Bloß wer mag sich bei diesem Wetter schon dort aufhalten? Der Sand in der Sandkiste ist gefroren, die Rutsche vereist und auch sonst wirkt alles nur grau und ungemütlich.
Wenn es doch wenigstens schneien würde. Einen Schneemann bauen, Schlitten fahren oder eine Schneeballschlacht, das würde allen Spaß machen, auch meiner Enkeltochter. Und sie war es schließlich auch, die die Idee zu der Schneelandschaft hatte.
Es hat Stunden gedauert, bis alles aufgebaut war. Die Schafwolle war schnell drapiert, jedoch wollten die Biegepuppen auf ihr nicht stehen. Die Frustrationsgrenze meiner Enkeltochter war irgendwann erreicht – eine Lösung musste her.
Wenn die Puppen sich irgendwo anlehnen könnten würde es vielleicht klappen. Vielleicht wären Bäume die Lösung.

 
Kind im gestrickten Outfit in HerbstfarbenMuckel hat im Garten Zweige gesucht, sie in eine Knetgummikugel gesteckt und den Schnee auf die Bäume gezaubert.

 

Herbstkind im Winter
Wie ihr seht sind Pullover und Mütze inzwischen auch fertig geworden.

 

 

 

 

Biegepuppe auf SkiernEin Schlitten für das kleinste Kind der Biegepuppenfamilie befand sich unter unserem Christbaumschmuck. Dem Ältesten wurden aus dünnen Leisten Skier gebaut und aus Schaschlikspießen fertigten wir Skistöcke.
Und wer immer noch nicht stehen konnte, bekam eine Schuheinlage aus Eisstielen.

Biegepuppen-Schuh mit Schuheinlagen aus Eisstielen

    

Einer fehlte jedoch noch, ein Schneemann.
Nicht so einer aus zwei oder drei Kugeln.

 Olaf - gefilzter Scheemann     Kind mit Haarspangen     

 

 

 

 

 

 

 

 

Und warum es unbedingt Olaf sein sollte,
ist unschwer auf der Haarpracht meiner Enkeltochter zu erkennen.

Neues aus der Omazeit – Ein Vormittag mit dem Enkelkind

Für diejenigen unter euch, die nicht wissen, was „Omazeit“ ist, eine kurze Erklärung:
Täglich von 8.00-14.00 Uhr betreue ich meine vierjährige Enkeltochter und hin und wieder berichte ich darüber. 

Heute wollte sie backen. Zitronenmuffins sollten es sein und backen wollte sie diese gaanz alleine.
Zum Glück hatte ich alle Zutaten im Haus, stellte ihr alles bereit und los ging’s.
Nach dem Backbuch „Kinderleichte Becherküche“ von Birgit Wenz ist es Kindern im Vorschulalter tatsächlich möglich, nahezu ohne Hilfe von Erwachsenen zu backen.
Dem Buch liegen farbige Messbecher in unterschiedlichen Größen bei und die ausführliche, bebilderte Anleitung wird schon von den Kleinsten verstanden.

 

 

 

Von der Teigherstellung bis zur finalen Deko mit Glitzer, alles hat Muckel allein gemacht.
Ich habe lediglich den Stecker des Mixers in die Dose gesteckt und den Backofen bedient. 24 Muffins sind es geworden und jede von uns hat sich zum zweiten Frühstück zwei dieser Köstlichkeiten schmecken lassen.

 

 

Enkeltochter bemalt Küchenrückwand

Nach einer kurzen Mittagsruhe haben wir dann erstmal die Küche aufgeräumt – gemeinsam! – und diese dann auch noch verschönert. Als Spritzschutz über der Arbeitsfläche habe ich eine zweiteilige Tafelplatte angebracht, die immer wieder neu gestaltet werden kann. Meine Enkeltochter liebt es diese zu bemalen und ich freue mich über die immer wechselnden Motive.

 

 

 

 

Seht selbst, wie schön es geworden ist:

Bemalte Küchenrückwand